Runde 5 in Spielberg

28.09.2015

Großes Finale auf dem Red Bull Ring

Der Suzuki Cup Europe ging am Wochenende vom 26. und 27. September auf dem Red Bull Ring in Spielberg in die letzte Runde. Im Rahmen des Histo Cup wurden auch die beiden letzten Rennen der Saison 2015 gefahren. Bei herbstlichen Bedingungen konnten die Piloten den Grip ihrer YOKOHAMA-Rennreifen voll nutzen und boten den Zusehern spannenden Rennsport.

Volles suzuki-feld auf dem red bull ring

Im ersten Rennen setzte sich Christoph Zellhofer vom Start weg an die Spitze. Er scheuchte seinen YOKOHAMA-bereiften Suzuki am schnellsten um den Kurs und ließ sich seine Position nicht streitig machen. Hinter ihm ging es deutlich turbulenter zu. Max Wimmer und Thomas Berger matchten um Platz zwei, während Titelaspirant Tobias Weichenberger gleich zu Rennbeginn in die Wiese musste. Dadurch rutschte er bis auf den 20. Platz zurück, von dort startete er aber eine sehenswerte Aufholjagd. Immer am Limit der Haftgrenze seiner YOKOHAMAs schraubte er sich Platz um Platz nach vor. Dabei passierte er sowohl Keijo Keke Platzer, Peter Eibisberger und Lukas Puchinger, die um Platz fünf kämpften, als auch Martin Zellhofer, Alexander Maier, Peter Gross und Marcel Krailler.
Für den Schritt aufs Podium reichte es am Ende nicht, aber mit Platz vier hinter C. Zellhofer, Wimmer und Berger kam Weichenberger dem Gesamtsieg ein weiteres Stück näher.

Die sieger des 1. rennens

Der zweite Lauf war nicht minder spannend, wenngleich die Rollen ein wenig vertauscht waren. Dieses Mal setzte sich Max Wimmer schon am Start an die Spitze und feierte einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg. Der Vorsprung auf seine Verfolger war zwar bis zum Rennende nur minimal, von seiner Position ließ sich Wimmer dennoch nie verdrängen. Hinter ihm fighteten Christoph Zellhofer, Tobias Weichenberger und Thomas Berger um die verbleibenden Plätze. Hart, aber immer fair loteten sie das Limit ihrer YOKOHAMA-bereiften Suzukis aus. Unter dem Jubel der Zuschauer konnte sich Zellhofer durchsetzen, den letzten verbleibenden Stockerlplatz holte sich Weichenberger ganz knapp vor Berger.
Keijo Keke Platzer kämpfte mit Alexander Maier um Platz 5. Der junge Steirer musste sich am Ende mit dem 6. Rang zufrieden geben, was ihm aber dennoch den dritten Platz in der Gesamtwertung einbrachte.
Lukas Puchinger konnte sich im zweiten Lauf nicht wie erhofft in Szene setzen, mit einem 11. Platz ließ er sich aber trotzdem nicht vom 2. Gesamtplatz verdrängen.

Harte, aber faire positionskämpfe

Der neue Suzuki Motorsport Cupsieger heißt Tobias Weichenberger. Er ist 21 Jahre alt, kommt aus Friedburg in Oberösterreich. Von Beruf ist Weichenberger als Kfz-Techniker in Salzburg, bei Porsche Alpenstraße beschäftigt. Seine Motorsportkarriere begann er bereits mit 12 Jahren, wo er sich im Kartsport einen nationalen und später auch internationalen Namen machte. Der Umstieg in den Suzuki Motorsport Cup erfolgte im Jahre 2014, wo er auf Anhieb hinter Christoph Zellhofer Vizemeister wurde. Im heurigen Jahr ist ihm der große Wurf gelungen.

Der neue meister tobias weichenberger

Tobias Weichenberger zu seinem bisher größten Motorsporterfolg: „Ich habe mein Saisonziel erreicht, das stimmt mich natürlich glücklich. Im Laufe der heurigen 11 Rennen gab es viele Ups aber leider auch Downs. Ich habe viele Aufholjagden starten müssen um verlorenes Terrain aufzuholen. Dazu habe ich viel reparieren müssen um den Wagen immer rechtzeitig fertig zu stellen. Bei dieser Gelegenheit möchte ich mich bei meinem ganzen Team, meine Eltern und Zellhofer Motorsport für ihren Einsatz bedanken, sonst wäre dieser Erfolg nicht möglich gewesen.

Jürgen Norbert Fux konnte mit seiner Aktion "Drive for Angelina" im Lauf der Saison € 27.000,- sammeln! Die Übergabe der Spendengelder an Angelina wird im Rahmen einer Licht ins Dunkel Aktion abgewickelt werden.

Gesamtwertung Suzuki Motorsport Cup 2015:

1. Tobias Weichenberger

(OÖ), 95 Punkte

2. Lukas Puchinger

(OÖ), 77,5 Punkte

3. Keijo Keke Platzer

(STMK), 72,5 Punkte